Saturday, 22 August 2015

#RPGaDAY2015 - Perfekte Spielumgebung

Tag 22 von #RPGaDAY2015. Wer nicht weiß, was der Hashtag bedeutet, der liest einfach in meinem Eingangsthread nach. Die Frage heute lautet:

Was wäre deine perfekte Spielumgebung?


Ach, da bin ich mit den einfachen Dingen zufrieden:
 
  • ein großer, stabiler Tisch in vernünftiger Sitzhöhe und mit viel Platz
  • nicht zu weiche Stühle mit aufrechter Rückenlehne (Armlehnen optional)
  • Halogen-Spots oder eine andere, gut ausleuchtende Lichtquelle
  • ein ausreichend belüfteter, nicht zu warmer Raum
  • Würfeltürme oder Dice trays, um lästiges Herunterfallen zu vermeiden
  • gerastertes Flipchart-Papier oder Battlemats für taktische Situationen
  • Laptop mit Beschallungsmöglichkeit (Bluetooth-Soundbox)
  • Handys aus
  • (optional) eine Spieltischunterlage (mit passendem Motiv bedruckt)

Im Grunde also ziemlich genau die Spielumgebung, die ich mir zuhause geschaffen habe. Mehr fällt mir zu dieser Frage auch nicht ein. Außer vielleicht komplette, genrespezifisch gestaltete Spielkeller/-räume, wenn man das nötige Geld dafür hat. Boah, da hätte ich vielleicht Ideen...

Falls jemand noch mehr zur Aktion #RPGaDAY2015 lesen möchte, findet er u.a. auch in diesen Blogs Artikel dazu: Greifenklaue's Blog, De Malspöler, Mondbuchstaben, Jaegers.Net, Le joueur de Prusse en exil. Oder er guckt bei rsp-blogs vorbei, da wird er sicher auf noch mehr Blogs aufmerksam.

7 comments:

  1. Ha, Handys aus unterstütze ich!!!

    ReplyDelete
  2. Ihr mit euren Handys... Wenn der Spieler nicht dran ist, soll er doch zum Handy greifen. War bei uns nie ein Problem und ich würde mir das Handyauch nicht verbieten lassen, das halte ich für Kindergarten. Wenn ich Dinge nicht mitbekomme, die ich mitbekommen sollte, dann darf man das gerne anmeckern, aber ich kann das genauso nicht mitbekommen, weil ich müde bin und einschlafe oder Würfeltürme baue. Da kann das Handy nix für. Oder stört es das Stimmungsspiel? ;) Bei CtL hatte ich übrigens meinen Charbogen im Tablet, was nu?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ruhig Blut, Möwenbändiger. Handys sind eine Ablenkungsquelle, wenn z.B. der Spieler ständig im SMS- oder WhatsApp-Dialog steht. Es auszuschalten (oder mindestens lautlos zu stellen) und damit zu zeigen, daß man sich auf das Spiel konzentrieren möchte, ist nur höflich (genau wie bei einem Kinobesuch). Auch wenn jemand nicht dran ist, erwarte ich, daß er teilnimmt. Wie jedes andere Spiel erfordert auch Rollenspiel ein Modikum an Disziplin. An den körperlichen Zuständen kann ich natürlich nichts ändern.
      Falls der Spieler sein Tablet als Charakterbogen benötigt, so sei es. Hat ja mit Chatten oder sonstigen Ablenkungen nichts zu tun.

      Delete
    2. Ja, lautlos ist zwingend notwendig. Wenn jemand am Tisch sein Handy laut hat, dann ist das auf jeden Fall abzustellen. Bei der Aufmerksamkeit sind wir wohl unterschiedlicher Meinung, aber deswegen Handys kategorisch zu verbieten, finde ich unsinnig. Entweder die Leute haben Spaß und können sich ausreichend konzentrieren oder eben nicht. Ihnen dann das Handy zu verbieten bringt auch nichts, dann finden sie was anderes, werden unbequeme Mitspieler und versauen allen den Spaß oder verlassen die Gruppe eh. Also wenn es zu schlimm wird, einfach gleich rauswerfen.

      Delete
    3. Äh, ja. Ich schrieb ja auch nur von einer PERFEKTEN Spielumgebung. Wie ich sie mir vorstelle. In der Realität können meine Mitspieler natürlich auf ihr Handy zugreifen und ich verbiete es ihnen auch nicht.

      Delete
  3. Klingt sehr plausibel, auch das "Handyverbot" verstehe ich. Damit ist ja kein richtiges Verbot gemeint, nur eben, dass der Chat mal nach hinten geschoben wird, wir wollen ja ein Abenteuer erleben und nicht Twitter mit Hashtags vollballern (es sei denn es passt zum Spiel, das fände ich dann wieder interessant!)
    Meine "Arbeitsumgebung" sieht da recht ähnlich aus, mittlerweile haben wir auch einen Kellerraum dafür, in dem wir uns ausbreiten können. Da dort dann der Empfang auch ein wenig leidet, hat sich das Handyproblem automatisch erledigt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke für dein Interesse, Averan. Genau das ist der Punkt: man will ein Abenteuer erleben! Und das erfordert auch Fokussierung. Wenn Leute nebenbei twittern oder chatten, dann sind sie eben nicht fokussiert. Ich habe es schon mitunter heftig erlebt, daher auch meine deutliche Abneigung dagegen. Klar hab ich nix dagegen, daß Leute ihr Handy anlassen (am besten lautlos) und ein-, zweimal pro Sitzung rangehen und antworten, wenn es was wichtiges ist. Dafür ist das Handy auch bei mir selbst ein viel zu etabliertes Kommunikationsmittel. ;)
      So'n Kellerraum hat in der Hinsicht was für sich...

      Delete