Monday, 10 August 2015

#RPGaDAY2015 - Der liebste Verlag

Tag 10 von #RPGaDAY2015. Wer nicht weiß, was der Hashtag bedeutet, der liest einfach in meinem Eingangsthread nach. Die Frage heute lautet:

Wie heißt dein liebster Rollenspielverlag?


Wenn ich es mal ganz simpel danach beurteile, von welchem Verlag ich die meisten Rollenspielprodukte besitze, dann ist das ganz klar und mit Abstand Tactical Studies Rules (TSR). Aber meine Wahl hat tiefergehende Gründe als bloße Quantität. Meine (A)D&D-Sammlung füllt zwar bereits eine komplette Regalwand, aber jedesmal, wenn ich bspw. eines der wunderbaren boxed sets in die Hand nehme, den Deckel öffne, seine Karten ausbreite und in seinen Büchern blättere, überkommt mich ein äußerst wohliges Nostalgie-Gefühl.

TSR setzte Standards, die über Jahrzehnte der Rollenspiel-Industrie ihren Stempel aufdrückten. Nehmen wir doch gleich die eben angesprochenen "Schachteln", die boxed sets. Viele, viele frühe und später dazustoßende Publisher verwendeten das Schachtelprinzip zur Darreichung ihrer Spielinhalte, darunter die ebenfalls prägenden Verlage Chaosium (Call of Cthulhu) und Game Designers' Workshop (Traveller). Alle packten sie ihre ersten Produkte in eine Schachtel. Was ganz natürlich war: Rollenspiele sind eben Spiele, und wie bei Brettspielen gehörte das Spielmaterial (darunter ja oft auch die Spezialwürfel, die man sonst separat hätte erwerben müssen) in eine Schachtel zur Aufbewahrung. Die Veröffentlichungspolitik, wenn man so will, orientierte sich eben am naheliegendsten Verwandten.

Davon ab waren die Sachen größtenteils klasse, auch wenn sicher nicht alles Gold war, was glänzte. Die Quantität der TSR-Produkte überholte phasenweise die Qualität und auch auf der Geschäftsführungsebene wurden zweifelsohne fragwürdige und schlichtweg falsche Entscheidungen getroffen. Das Ende von TSR kam 1997, als die durch Magic: The Gathering aufblühenden Wizards of the Coast die Firma und ihre Rechte (darunter auch D&D) aufkauften. Vor 3 Jahren gab es dann die Meldung, TSR sei zurück. Die Söhne des verstorbenen Gary Gygax hatten den ehemaligen und bei Rollenspielveteranen beliebten Dragon (die seinerzeit wohl wichtigste Fachzeitschrift für Anhänger des Hobbies) als neues Gygax-Magazine wieder auferstehen lassen und in diesem Zuge auch eine neue Firma mit den drei bekannten Buchstaben gegründet.

Trotz Licht und Schatten dieses einflußreichen Verlags bleibt eines in jedem Fall für mich persönlich wahr: die Produkte von TSR öffneten mir das Tor zur Welt des Rollenspiels, ein Hobby, daß mich bis heute begeistert und ganz, ganz sicher auch über all die Jahre persönlich wie spielerisch geprägt hat. Darum ist TSR mein liebster Rollenspielverlag. Evar.

Falls jemand noch mehr zur Aktion #RPGaDAY2015 lesen möchte, findet er u.a. auch in diesen Blogs Artikel dazu: Greifenklaue's Blog, De Malspöler, Mondbuchstaben, Jaegers.Net, Le joueur de Prusse en exil. Oder er guckt bei rsp-blogs vorbei, da wird er sicher auf noch mehr Blogs aufmerksam.

4 comments:

  1. TSR ist auf jeden Fall eine gute Wahl, der man eigentlich nur beipflichten kann. Andererseits ist es nun schon ne Wele vorbei, was schade ist ...

    Hast Du Dir schonmal den Kivksteter angeguckt: Ernest Gary Gygax Jr.'s Marmoreal Tomb Campaign Starter
    -> https://www.kickstarter.com/projects/1709227718/ernest-gary-gygax-jrs-marmoreal-tomb-campaign-star

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das "Marmoreal Tomb" hat was, leider will sich das Video gerade nicht korrekt abspielen lassen. Ich schaue später nochmal rein! Danke für den "hint".

      Delete
  2. Wenn du wüsstest, wie ich mit mir gehadert habe, auch TSR zu nehmen...! Aus teilweise sehr ähnlichen Gründen wie du, aber auch aus einem ganz anderen. (Und damit hätte ich es außerdem auch so gemacht wie andere der heute teilnehmenden Blogger und allein die Anzahl der Titel im Regal entscheiden lassen.)

    Zwei Gründe haben dagegen gesprochen: Ich kann einen Verlag, bei dem der Kopf abfällig aif die eigene Kundschaft herabschaut, schwerlich als "Lieblingsverlag" bezeichnen. Und dann wollte ich lieber einen aktiven Verlag hervorheben als einen, der seit über 15 Jahren nicht mehr existiert...

    Die opulenten Boxen waren übrigens einer der Sargnägel von TSR: "I discovered that the cost of the products that company was making in many cases exceeded the price the company was receiving for selling those products." Ryan Dancey in einem Bericht über die Pleite: http://insaneangel.com/insaneangel/RPG/Dancey.html

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das ist durchaus das ironische daran. Ich habe diese opulenten Boxen geliebt - und liebe sie noch. Aber TSR hat sich damit langfristig übernommen, ebenso wie an der Fülle der Kampagnensettings - so gut die meisten davon auch waren. Und da kommen wir eben zu der Diskrepanz zwischen überheblichem Kopf und kreativer Hand - TSR war für eine Vielzahl der talentiertesten RPG-Autoren quasi eine Zucht- und Brutstätte. Aber die Firmenführung trieb eine Menge Schindluder.
      Bezgl. der Aktualität des Verlags habe ich auch gezögert, aber letztlich ging nach allen Überlegungen für mich kein Weg daran vorbei. ;)

      Delete