Tuesday, 20 January 2015

Alles auf'm Schirm?

Cover-Umschlag, (c) WotC
Der neue Dungeon Master's Screen für die 5. Edition von Dungeons & Dragons ist da. Und ich habe mir das Teil heute für'n Zehner gezogen. Hier in aller Kürze meine Eindrücke plus ein genauer Überblick über die enthaltenen Tabellen.

Der neue DM's SCREEN besitzt das US-amerikanische Letterformat (203 x 267 mm, fast DINA4) und wird landscape ("quer") aufgestellt - er steht also auf der langen Kante. Dadurch ist er zwar nicht so hoch wie typische deutsche SL-Schirme, geht dafür aber ordentlich in die Breite, so daß man für vielerlei einblickgeschützte Unterlagen Platz hat (was mir persönlich besser gefällt). Das Ding selbst besteht aus robustem Karton, läßt sich wunderbar aufklappen und bleibt ohne Ziehen und Zerren so stehen, wie man ihn aufgestellt hat. Sogar der Papiereinleger für die Umverpackung (siehe Bild links) hat noch einen zweiten Nutzen: über dessen aufgeklappte Rückseite erstreckt sich ein "Rekrutierungsplakat" für die D&D Adventurers League (die Open-Play-Initiative von WotC), prominent durch den Erzleichnam Acererak gekrönt. Macht sich ganz cool an der Wand.

Auf der Außenseite ergibt sich über alle 4 Panele eine dynamische, geradezu ikonische D&D-Szene: eine klassische, fünfköpfige Abenteurergruppe hat einen roten Drachen in seinem Hort gestellt und bereitet sich auf den Angriff vor, während der Drache zwischen Schätzen und geborstenen Säulen mit seinen Kobold-Schergen einen Hinterhalt gelegt hat. Schönes Motiv von Künstler Craig J. Spearing.

Ein Ausschnitt des Motivs auf dem neuen DM's Screen für D&D 5, (c) WotC
Die dem DM zugewandte Seite enthält etliche Tabellen, wobei die Auswahl insgesamt gut gelungen ist und sich am Spieltisch als nützlich erweisen dürfte. Enthalten sind folgende Tabellen (Panele von links nach rechts):

1 Panel: NSC-Merkmale, -ideale, -bindungen und -schwächen sowie ein Namensgenerator (dreispaltig, jeweils 20 Einträge). Ein paar ausgewürfelte Beispiele: Far, Nasarkai, Ronda (!), Tabaril, Favash, Kelus. Nettes Gimmick und besser als das viele "Äh" und "Öhm" vom Spielleiter, der mal wieder nach einem Namen gefragt wird. Bedingt nützlich für DM, die vorher alle NSC vorbereitet haben. Ansonsten nett, durchaus brauchbar, aber nicht zwingend.

2. Panel und erste Hälfte 3. Panel: Auflistung der Zustände (conditions) nebst ihrer spieltechnischen Auswirkungen (blinded, charmed, deafened, frightend, grappled, incapacitated, invisible, paralyzed, petrified, posioned, prone, restrained, stunned, unconscious, exhaustion effects) sowie einer sympathischen Schwarz-Weiß-Illustration für jeden Zustand. Sehr nützlich und immer wieder benötigt!

Zweite Hälfe 3. Panel: Schwierigkeitsgrade (DC), Deckung (cover) und ihre Effekte; Verdeckte Bereiche (obscured areas) und ihre Effekte; Licht (light) und seine Beleuchtungsweiten sowie Brenndauer; Fertigkeiten (skills) und dazugehörige Attribute. Eigentlich auch alle nützlich und am Spieltisch oft gefragt.

4. Panel: Reisegeschwindigkeiten (travel pace) pro Minute/Stunde/Tag; Begegnungsentfernungen (encounter distance) je nach Gelände und Geräuschpegel sowie Sichtweiten bei klarem, nebligen und regnerischem Wetter; Heftigkeit von Schaden nach Stufe (damage severity and level), gibt in drei Kategorien an, wie schwerwiegend bestimmte Schadenswürfel je nach Charakterstufe sind und dienen dem DM hautpsächlich zur Orientierung bei improvisierten Schadensquellen; Etwas passiert! (something happens!) gibt 20 schnelle Ideen, falls ein plötzliches Ereignis eintreten soll; Schnelle Fundstücke (quick finds) bietet 12 grobe Kategorien an, falls dem DM auf die typische Frage "was finde ich denn?" ganz fix was einfallen soll. Das letzte Panel ist hit-or-miss für mich. Die ersten beiden Tabellen sind sicherlich nützlich, der Rest eher so-la-la. Die ansich witzige Idee mit den Zufallstabellen für Ereignisse und Fundstücke wird sich langfristig wohl aufrauchen, denn dazu bieten die Resultate zu wenig Abwechlsung.

Das Fazit fällt positiv aus. Der Schirm ist äußerst schick, stabil und insgesamt eine nützliche Unterstützung für den DM. Und für einen Zehner kann man sich das Teil ruhig besorgen. Warum statt der Fundstücke und Ereignisse (oder auch statt der ganzen NSC-Details) nicht z.B. eine Übersicht der short rest vs. long rest drauf sind (und welche Fähigkeiten sich dort typischerweise regenerien), erschließt sich mir nicht. Auch Beispiele für (Kampf-)Situationen, die Advantage oder Disadvantage bescheren, vermisse ich - zumal dies ja die neue, zentrale Spielmechanik bei D&D ist.

No comments:

Post a Comment