Friday, 16 November 2012

[Newsflash] Geschmacklos!

Die News-Startseite von E-Mail-Anbietern ist wohlwollend vielleicht noch als "boulevardesk" zu bezeichnen - mit Journalismus hat das wenig zu tun. Und so greift aktuell GMX in meinem persönlichen Aufreger der Woche ganz, ganz tief ins Klo, als sie unter dem Aufmacher "Geschmacklose Pixel-Liebe" einen Worst-5-Clip von Videogames bringen, in denen man als Spieler mit seiner Spielfigur Liebesszenen erlebt bzw. erleben kann.


 
Geschmacklos? Seht's Euch an. 

Das die Darstellung von Gefühlen in Videospielen (insbesondere im Mienenspiel der Protagonisten) auch oder gerade im HD-Zeitalter immer wieder eine Herausforderung darstellt, ist kein Geheimnis. Umso mehr, wenn es um Sex geht. Aber seit den peinlich-beschämenden Tagen von "Custer's Revenge", "Sex Games" oder "Leisure Suit Larry" ist die Branche weit gekommen. Das gerade einige der Spiele, die das nach meinem Dafürhalten exemplarisch zeigen, in diesem Clip gebasht werden, ist umso unverständlicher.

Das Video, übrigens von einer Frau kommentiert, die vermutlich nicht eines der Spiele gezockt hat, enthält Ausschnitte von Fahrenheit, Mass Effect, Heavy Rain, Alpha Protocol und Dragon Age: Origins. Und über die wird einfach nur unqualifiziertes Zeug verkündet. Etwa Perlen wie diese zu Sonys atmosphärischem Vorzeigetitel Heavy Rain: "Wenn man möglichst schnell einen BH öffnen muss, weiß man, dass man es mit einem schlechten Spiel zu tun hat". Applaus, GMX, das nenne ich mal gehobenes Videospielwissen. Das Heavy Rain gemeinhin zu den emotional packendsten Spielen dieser Dekade zählt, ist dabei anscheinend völlig unerheblich. Weiter wird geflamt, dass alle Liebenszenen der präsentierten Games "äußerst unangenehm" seien. Es muss für die Macher des Clips wohl eine furchtbare Fremdschäm-Erfahrung gewesen sein, denn in zweien ihrer Beispiele wird auf homoerotische Liebesszenen drauf gehauen - bei Mass Effect und Dragon Age: Origins aus der Software-Schmiede Bioware. Das die sexuelle Orientierung der Hauptfigur allein in der Freiheit des Spielers liegt, wird dabei unter den Tisch gekehrt und nicht etwa zum Anlass genommen, derlei offene Geisteshaltung bei Entwicklern zu würdigen. GMX kommentiert: "Oh Mann, ist das schlecht".

Schlecht ist hier einzig und allein, wie vollkommen dümmlich und effektheischend ein Clip zusammengeschustert worden ist, der sich unterschwellig auch auf Kosten "nerdiger Videospieler" lustig macht und eine ganze Branche disst. Und das von einem E-Mail-Portal, dass billigen und niveaulosen Kontaktanzeigen- und Sex-Date-Anbietern Werbespace einräumt. Fucking Hypocrites! Aber die Rechnung ging nicht auf - die Kommentarseite des Videos spricht eine deutliche Sprache. Erboste bis beißende Unmutsbekundungen von Usern zeigen, das die Games-Generation das ganz anders sieht. Gut so. Denn so einen E-Mail-Dienstleister kann man auch ganz fix wechseln...

1 comment:

  1. Das ganze Video stammt im Original von ZoominGames, die mehrere dieser List-of-5-Clips gemacht haben. GMX hat das Ganze nur eindeutschen lassen (mehr schlecht als recht).

    http://www.youtube.com/watch?annotation_id=channel%3A63fe1e3c-2e7f-2d27-9531-bcaec51dd76f&feature=iv&src_vid=H68QQdjCtXE&v=yDz6K0ROnCk

    ReplyDelete